Angegrillt – Politische Fragerunde und U18-Wahl mit Grillwürstchen

Kolpingjugend und BDKJ Münster bringen Jugendliche und Bundestagskandidatinnen und -kandidaten am Grill zusammen
  • Pressemitteilungen
Politiker und Politikerin hinter dem Grill: Am Dienstag stellten sich Robert von Olberg (l., SPD), Hubertus Zdebel (M., Die Linke) und Maria Klein-Schmeink (r., Die Grünen) den Fragen der Jugendlichen.

Für Politikerinnen und Politiker fast aller etablierten Fraktionen wurde es in der letzten Phase des Bundestagswahlkampfes in Münster im wahrsten Sinne des Wortes „heiß“: Die Parteivertreterinnen und -vertreter durften Würstchen für Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Hildegardisschule Münster grillen und ihnen gleichzeitig Rede und Antwort stehen. Zu der politischen Fragerunde mit anschließender U18-Wahl hatten die Kolpingjugend und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Münster am vergangenen Montag (11.09) und Dienstag (12.09) ins Schülercafé Lenz nach Münster eingeladen.

Carmen Greefrath und Tobias Bollmann (beide CDU) und Jörg Berens (FDP) stellten sich am ersten Aktionstag eine Stunde lang den Fragen der Jugendlichen, Maria Klein-Schmeink (Die Grünen), Hubertus Zdebel (Die Linken) und Robert von Olberg (SPD) am zweiten Tag. Fragen zum langsamen Internet, zu Verboten von Dieselautos, möglichen Koalitionspartnern und gerechter Bezahlung in sozialen Berufen forderten die Politikerinnen und Politiker hinter dem Grill. Zu letzteren Themen waren sich alle Parteivertreter/-innen einig: Eine Koalition mit der AfD schlossen sie aus und gaben eine deutliche Zusage, sich für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen im sozialen Bereich einzusetzen.

Im Anschluss an die Fragerunde wurde das Schülercafé Lenz an beiden Tagen zum Wahllokal. Noch bis zum 15. September sind die Jugendlichen in ganz NRW zur U18-Wahl aufgerufen, die vom Landesjugendring (LJR) NRW organisiert wird. Denn nur ein kleiner Teil der anwesenden Schülerinnen und Schüler wird am 24. September bei der Bundestagswahl bereits wahlberechtigt sein. „Wir wollen den jungen Menschen eine Stimme geben und sie in lockerer Atmosphäre mit Politik in Kontakt bringen“, betont die BDKJ-Diözesanvorsitzende Kerstin Stegemann. Und ihre Stimme nahmen viele der Schülerinnen und Schüler auch wahr: Mit fast 45% lag die CDU deutlich vorn, gefolgt von der SPD mit rund 24%, den Grünen und der FDP (beide 7%) und den Linken (rund 4%) – so lautet das nicht repräsentative Ergebnis der U-18-Wahl in Münster.